Die richtige Rechtsform für Interim Manager

In welcher Rechtsform sich Interim Manager organisieren und am Markt präsentieren können und sollten ist eine mir häufig gestellte Frage. In diesem Beitrag beleuchte ich die Möglichkeiten sowie die damit verbundenen Vor- und Nachteile und die entstehenden Kosten.

Rechtsformen im Überblick

Die folgenden Rechtsformen eignen sich, wenn Sie alleiniger Gesellschafter sind oder sein möchten. Sollten Sie sich gemeinsam mit mindestens einem Partner selbständig machen wollen, gibt es noch andere Alternativen, auf die ich hier vorerst nicht eingehen werde.

Einzelunternehmen

Wer sich allein selbstständig macht und keine Ein-Personen-Kapitalgesellschaft wählt (wie GmbH, UG, AG), gründet ein Einzelunternehmen. Betreiber von Einzelunternehmen können Gewerbetreibende, Freiberufler oder Land- und Forstwirte sein. Als alleiniger Inhaber haftet ein Einzelunternehmer mit seinem gesamten Privatvermögen für sein Unternehmen. Ein Einzelunternehmen kann Mitarbeiter beschäftigen. Das Einzelunternehmen ist eine eigene Rechtsform. Zu unterscheiden sind Ein-Personen-Kapitalgesellschaften wie die Ein-Personen-GmbH oder Ein-Personen-UG.

Quick facts

Rechtsformen-Typ: Einzelunternehmen

Geeignet für: Gründer, die unkompliziert alleine starten und keine erhöhten Haftungsrisiken zu erwarten haben.

Anzahl der Inhaber: eine natürliche Person.

Gegenstand des Unternehmens: Möglich für alle gesetzlich zulässigen gewerblichen Tätigkeiten sowie für Freiberufler und Land- und Forstwirte.

Sitz des Unternehmens: in Deutschland

Haftung: Unbeschränkt mit dem Geschäfts- und Privatvermögen des Inhabers.

Stammkapital: keines erforderlich.

Gesellschaftsvertrag/Satzung: Nicht erforderlich. 

Gründungskosten: ab ca. 30 Euro.

Eintrag ins Handelsregister: Für Kleingewerbetreibende: nein, für eingetragene Kaufleute: ja

Wichtigste Anmeldungen bei: Handelsregister (nur eingetragene Kaufleute), Gewerbeamt, Finanzamt, IHK bzw. HWK.

Publizitätspflicht: Keine Pflicht zur Offenlegung des Jahresabschlusses (außer bei Einzelunternehmen mit erheblichem Umfang, z.B. mehr als 130 Mio. Euro Jahresumsatz).

Kaufmannseigenschaft: Ja/nein, beide Formen möglich.

Buchführung: Kleingewerbetreibende können einfache Buchführung nach der EÜR-Methode betreiben, eingetragene Kaufleute sind zur doppelten Buchführung und Bilanzierung verpflichtet.

Rechtsfähigkeit: Ja, der Inhaber ist rechtsfähig.

Steuern: Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag, Gewerbesteuer (nicht für Freiberufler und Land- und Forstwirte), Umsatzsteuer, ggfls. Lohnsteuer.

Geschäftsleitung: Inhaber, Bevollmächtigter Angestellter oder Prokurist.

Bezeichnung: Einzelunternehmen von Kleingewerbetreibenden enthalten Vor- und Nachnamen des Inhabers sowie ggfls. eine „schmückende“ Ergänzung (z. B. Max Mustermann Interim Management). Einzelunternehmen von eingetragenen Kaufleuten können Firmennamen mit Zusatz e.K., e.Kfr., e.Kfm. tragen.

Rechtsgrundlagen: HGB, BGB, GewO.

Unternehmergesellschaft (UG) haftungsbeschränkt

Umgangssprachlich wird die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) auch „Mini-GmbH“ oder „1-Euro-GmbH“ genannt. Sie stellt keine eigene Rechtsform dar, sondern ist lediglich eine Variante der GmbH. Geeignet ist die UG (haftungsbeschränkt) für alle Gründer, die ihr Haftungsrisiko beschränken wollen, jedoch mit einem geringeren Stammkapital starten wollen als bei der GmbH. Theoretisch ist die Gründung der UG (haftungsbeschränkt) ab 1 Euro möglich, im Gegensatz zur GmbH mit einem Mindest-Stammkapital von 25.000 Euro.

Quick facts

Rechtsformen-Typ: Kapitalgesellschaft, juristische Person

Alternative Bezeichnungen: Mini-GmbH, 1-Euro-GmbH

Geeignet für: Gründer, die unkompliziert ihr Haftungsrisiko begrenzen und nur ein geringes Startkapital investieren wollen.

Anzahl der Gesellschafter/Partner: Mindestens eine natürliche Person, weitere natürliche oder juristische Personen (also Gesellschaften) möglich.

Gegenstand des Unternehmens: Fast alle gesetzlich zulässigen Zwecke, auch genehmigungspflichtiges Gewerbe aller Branchen. Bedingt auch für Freiberufler, jedoch nicht für Apotheken, Notare, Ärzte.

Sitz der GmbH: in Deutschland

Haftung: In der Höhe der Stammeinlage bzw. in Höhe des Gesellschaftsvermögens. Gesellschafter sind i.d.R. von der privaten Haftung befreit.

Stammkapital: 1 Euro bis 24.999 Euro.

Gesellschaftsvertrag/Satzung: Verpflichtend. 

Sachgründung: nicht möglich.

Besonderheiten: Pflicht zur Ansparung bis 25.000 Euro.

Gründungskosten: mit Mustersatzung unter 500 Euro.

Eintrag ins Handelsregister: Ja, Eintrag in Abteilung B.

Wichtigste Anmeldungen bei: Handelsregister, Gewerbeamt, Finanzamt, IHK bzw. HWK.

Publizitätspflicht: Jahresabschlüsse müssen veröffentlicht bzw. hinterlegt werden.

Kaufmannseigenschaft: Ja.

Buchführung: Doppelte Buchführung ist verpflichtend.

Rechtsfähigkeit: Ja, nach erfolgter Eintragung ins Handelsregister ist die Gesellschaft voll rechtsfähig, d.h., sie kann Rechte erwerben, klagen und verklagt werden.

Steuern: Körperschaftssteuer, Solidaritätszuschlag, Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer bei Ausschüttungen, Umsatzsteuer, ggfls. Lohnsteuer.

Organe: Gesellschafterversammlung, Geschäftsführer.

Bezeichnung: Firma (Wunschname) mit Zusatz UG (haftungsbeschränkt) oder Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt).

Rechtsgrundlage: GmbHG, HGB, GewO.

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Die am häufigsten gewählte Kapitalgesellschaft ist die GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung). Die Gründung einer GmbH macht für alle jene Sinn, die ihr Haftungsrisiko beschränken wollen. Allerdings sind die notwendigen Formalitäten für die Gründung einer GmbH recht anspruchsvoll.

Quick facts

Rechtsformen-Typ: Kapitalgesellschaft, juristische Person 

Geeignet für: Gründer, die ihr Haftungsrisiko begrenzen und mit der am meisten verbreiteten Rechtsform starten wollen. 

Anzahl der Gesellschafter/Partner: Mindestens eine natürliche Person, weitere natürliche oder juristische Personen (also Gesellschaften) möglich.

Gegenstand des Unternehmens: Fast alle gesetzlich zulässigen Zwecke, auch genehmigungspflichtiges Gewerbe aller Branchen. Bedingt auch für Freiberufler, jedoch nicht für Apotheken, Notare, Ärzte. 

Sitz der GmbH: in Deutschland

Haftung: In der Höhe der Stammeinlage bzw. in Höhe des Gesellschaftsvermögens. Gesellschafter sind i.d.R. von der privaten Haftung befreit. 

Stammkapital: mindestens 25.000 Euro, davon muss die Hälfte eingezahlt sein. 

Gesellschaftsvertrag/Satzung: Verpflichtend. 

Sachgründung: möglich. 

Gründungskosten: Ab ca. 500 Euro.

Eintrag ins Handelsregister: Ja, Eintrag in Abteilung B.

Wichtigste Anmeldungen bei: Handelsregister, Gewerbeamt, Finanzamt, IHK bzw. HWK.

Publizitätspflicht: Jahresabschlüsse müssen veröffentlicht bzw. hinterlegt werden.

Kaufmannseigenschaft: Ja.

Buchführung: Doppelte Buchführung ist verpflichtend.

Rechtsfähigkeit: Ja, nach erfolgter Eintragung ins Handelsregister ist die Gesellschaft voll rechtsfähig, d.h., sie kann Rechte erwerben, klagen und verklagt werden.

Steuern: Körperschaftssteuer, Solidaritätszuschlag, Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer bei Ausschüttungen, Umsatzsteuer, Lohnsteuer

Organe: Gesellschafterversammlung, Geschäftsführer, ab 500 Mitarbeiter auch Aufsichtsrat. 

Bezeichnung: Firma (Wunschname) mit Zusatz GmbH 

Rechtsgrundlage: GmbHG, HGB, GewO.

Britische Limited Company

Bevor in Deutschland mit der UG (haftungsbeschränkt) eine kostengünstig und schnell zu gründende Kapitalgesellschaft eingeführt wurde, hatte die Ltd. als haftungsbeschränkte Rechtsform sehr starken Zulauf auch von deutschen Gründern. Die Ltd. wird in England im englischen Unternehmensregister, dem Companies House, eingetragen. Gründer, die eine Ltd. in Deutschland einsetzen wollen, müssen eine Zweigniederlassung in Deutschland gründen, während offiziell der Hauptfirmensitz mit Büroadresse in England besteht.

Durch den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist diese Rechtsform auf Dauer uninteressant. Eine Alternative mit ähnlichen Konstellationen bietet eine Limited Company in Irland.

Wichtiger Hinweis

Quick facts

Rechtsformen-Typ: Kapitalgesellschaft, juristische Person.

Geeignet für: Gründer, die schnell eine Kapitalgesellschaft gründen wollen. Auch für einen Neustart nach Insolvenz, für Auslagerung risikoreicher Geschäfte, für Branchen mit internationalem Bezug und Markttests. Auch als Komplementär einer Ltd. & Co. KG.

Anzahl der Gesellschafter/Partner: Mindestens eine natürliche Person, weitere natürliche oder juristische Personen (also Gesellschaften) möglich.

Gegenstand des Unternehmens: Fast alle gesetzlich zulässigen Zwecke, auch genehmigungspflichtiges Gewerbe aller Branchen. Bedingt auch für Freiberufler, jedoch nicht für Apotheken, Notare, Ärzte.

Sitz der Limited: In GB sowie als aktive Zweigniederlassung in D.

Haftung: In der Höhe der Stammeinlage bzw. in Höhe des Gesellschaftsvermögens. Gesellschafter sind i.d.R. von der privaten Haftung befreit.

Stammkapital: Ab 1 britischem Pfund.

Gesellschaftsvertrag/Satzung: Verpflichtend sind die sog. Articles of Association (Gesellschaftsvertrag), meist wird eine Mustersatzung verwendet (Model Articles). 

Sachgründung: möglich.

Gründungskosten: Ab ca. 100 Euro für einmalige Gründungsformalitäten durch Agentur; zzgl. ab ca. 200 Euro/Jahr laufende Servicegebühren (z.B. für Registered Office); zzgl. Anmeldung in dt. Handelsregister ab ca. 100 Euro zzgl. Notarkosten: ab ca. 60 Euro; zzgl. beglaubigte Übersetzung Gesellschaftsvertrag: ab ca. 80 Euro; Gewerbeanmeldung: ca. 30 Euro. D.h, gesamt ab knapp 600 Euro. Hinweis: Die Preise können je nach Anbieter wesentlich darüber liegen.

Eintrag ins Handelsregister: Ja, Eintrag im Companies House (brit. Handelsregister) sowie Eintrag der Zweigniederlassung in D im deutschen Handelsregister, Abteilung B.

Wichtigste Anmeldungen bei: Companies House, für die deutsche Zweigniederlassung zusätzlich: Handelsregister, Gewerbeamt, Finanzamt, IHK bzw. HWK.

Publizitätspflicht: Für in D aktive Limited: Jahresabschlüsse müssen im deutschen Bundesanzeiger veröffentlicht bzw. hinterlegt werden. Ferner umfangreiche Berichtspflicht gegenüber dem britischen Handelsregister und ggfls. den britischen Steuerbehörden. Hinterlegung wichtiger Dokumente im Registered Office. 

Kaufmannseigenschaft: Ja.

Buchführung: Für die Zweigniederlassung in D besteht Buchführungspflicht nach deutschen Recht (HGB), also Pflicht zur Bilanzierung, doppelten Buchführung, Inventur. Zusätzlich gilt britisches  Recht nach UK-GAAP. 

Rechtsfähigkeit: Ja, nach Ausstellung des Certificate of Incorporation (Gründungsurkunde) durch das Companies House (Handelsregister) ist die Gesellschaft voll rechtsfähig, d.h., sie kann Rechte erwerben, klagen und verklagt werden.

Steuern: Die überwiegend in Deutschland aktive Limited zahlt ausschließlich Steuern in Deutschland. Das sind wie bei der GmbH Körperschaftssteuer, Solidaritätszuschlag, Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer bei Ausschüttungen, Umsatzsteuer, Lohnsteuer.

Organe: Shareholder (Gesellschafter), Directors (Geschäftsführer), optional: Company Secretary (Schriftführer).

Bezeichnung: Firma (Wunschname) mit Zusatz Ltd. oder Limited.

Rechtsgrundlage: Companies Act 2006, HGB, GewO.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste, übersichtliche Zusammenfassung erstellt habe, die Ihnen bei der Entscheidungsfindung zur für Sie passenden Rechtsform helfen wird. Grundsätzlich empfehle ich aber immer eine Beratung durch einen Steuerberater, der Ihre individuelle Situation am besten kennt.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende und bleiben Sie gesund!!