So gestalten Sie Ihr Beraterprofil

Wie Sie Ihr Beraterprofil gestalten und wie es bei den Adressaten ankommt und wirkt, ist ganz entscheidend für Ihren Akquiseerfolg – egal ob direkt bei einem Kunden oder einem Interim Service Provider.

In den letzten Jahren habe ich etliche Beraterprofile erhalten und geprüft und war entsetzt über so manche Qualität und Aufmachung. Bitte vergessen Sie nicht, dass sich ein Beraterprofil erheblich von einem klassischen Lebenslauf zur Bewerbung auf eine Festanstellung unterscheidet. Im Gegensatz zum klassischen CV steht nämlich nicht die hierarchische Ebene Ihrer Positionen, sondern die konkreten Aufgabenstellungen, die Umsetzungsleistung sowie die Ziele des jeweiligen Mandates im Vordergrund.

Einige Tipps habe ich untenstehend für Sie aufgeführt:

Informationen zu ihren Positionen in Festanstellung:

  • Je nachdem wie weit die Zeit der Festanstellung schon zurückliegt, können Sie die Station hier kürzer fassen. Wenn Sie mehr als fünf Interim Management-Mandate aufweisen können, dann nennen Sie für die Positionen in Festanstellung nur noch Unternehmen, Ort, Zeitraum, Budget- und Mitarbeiterverantwortung sowie ganz besonders wichtige Highlights oder persönliche Leistungen
  • Wenn Sie weniger als fünf Interim Management-Mandate absolviert haben, dann verfahren Sie mit den Festanstellungen etwas ausführlicher, z. B. so wie im Punkt oben beschrieben.

Informationen zu Ihren bisherigen Mandaten

  • Nennen Sie zu Beginn des Absatzes die Projektdauer sowie Ihre Rolle beim Mandanten (z. B. Interim COO, Personalleiter ad interim)
  • Geben Sie das Unternehmen an und ergänzen Sie die Branche und ggf. die Produkte oder Dienstleistungen
  • Haben Sie in Ihrem Mandat Personal- und/oder Führungsverantwortung gehabt, dürfen diese Informationen natürlich nicht fehlen (z. B. Personalverantwortung 6 direct reports, 300 Mitarbeiter in der Fertigung und/oder Budgetverantwortung 30 Mio. Euro oder allgemeiner: P&L-Verantwortung für den Standort in XXX)
  • Beschreiben Sie nun in kurzen, prägnanten Worten die Aufgabenstellung Ihres Projektes einschließlich der Schwierigkeiten des Mandates sowie Ihre Mandatserfolge

Ausbildung und Softskills:

  • Fassen Sie sich auch in diesen Punkten eher kurz. Wichtig sind: Ausbildung (ab dem Studium/der beruflichen Ausbildung genügt), Fremdsprachenkenntnisse, relevante Fachkenntnisse – IT-Kenntnisse nicht vergessen und bei diesen realistisch bleiben – und Fortbildungen sowie Auslandsaufenthalte und wichtige Mitgliedschaften
  • Ganz zum Schluss nennen Sie gerne auch noch ein bis zwei weichere Fakten wie zum Beispiel ihr gemeinnütziges Engagement oder interessante Hobbies.

Aufbau und Gestaltung:

  • Verkünsteln Sie sich nicht, denn der Inhalt steht im Vordergrund. Nichts ist für den Kunden schlimmer als ein ungeordneter Wust an Informationen und schlimmstenfalls an Bildern
  • Achten Sie auf durchgängige Formatierungen, einheitliche Textgrößen für Headlines, Texte, Aufzählungen, so dass die wesentlichen Inhalte schnell zu erfassen sind. Spielen Sie nicht mit Farben. Ich empfehle die Verwendung von maximal zwei miteinander harmonierender Farben
  • Beschränken Sie sich auf eine Schriftart und wählen Sie eine nicht zu kleine Schriftgröße.

Die finale Überprüfung

Ihr Beraterprofil muss vor jedem Versenden nochmals genau geprüft und auf den Empfänger angepasst werden. So sollten – an sofort sichtbaren Positionen – Keywords untergebracht werden, die genau zum Anforderungsprofil des Suchenden passen. Aber: Nichts verfälschen, nichts „bringen“, was nicht wirklich belegt werden kann.

Zum Schluss drucken Sie Ihr Beraterprofil aus und prüfen, ob alles gut lesbar ist. Viele Mandanten tauschen innerhalb des Unternehmens Prints Ihres Profils aus. Selbstverständlich verschicken Sie Ihren Ihr Beraterprofil nicht als Word- sondern als PDF-Dokument.

Es erfordert Arbeit und Zeit das eigene Profil anzupassen, es inhaltlich, strukturell und gestalterisch aufzupeppen. Doch es lohnt sich das Thema anzugehen, denn Ihr professionelles Profil ist nicht selten der Türöffner zu einem persönlichen Gespräch. Kunden und Provider werden es Ihnen danken!